Bärchenpokal 2011

Judokas kämpften auf dem Hünfeldener Bärchenpokal

Kürzlich war es wieder mal soweit. Der Judoclub Hünfelden richtete in der Dauborner Schul-Sporthalle
zum 6. Mal sein beliebtes Judoturnier aus. Das Hünfeldener Bärchen- und Bigbärchenpokal Turnier hat
dabei wieder den jüngsten und jüngeren Judokas die Möglichkeit geben ihr Können auf der Judo-Matte
zu beweisen. Aber auch wer dieses mal keinen ersten Platz belegen und damit einen Bärchenpokal gewinnen
konnte, bekam am Schluss mit seiner Urkunde und einer schöne Silber oder Bronze Medaille für seine
Platzierung überreicht und konnte sich ebenfalls als "Sieger" fühlen.
Am Wochenend Samstag starteten zuerst die etwas größeren Judokas in der Altersklasse -13 Jahre und am
folgenden Sonntag zeigten die kleinsten Kämpferinnen und Kämpfer, dass man auch schon in der Altersklasse
bis 11 Jahren tolle und schöne Judo Techniken beherrschen und zeigen kann. Dabei kam bei allen aber auch
der Spaß und die Freundschaftliche Begegnung nie zu kurz.
An beiden Tagen wurden den Teilnehmern und auch zahlreichen Zuschauern zudem in einer kleinen Pause zwei
Kata-Vorführungen präsentiert, um die etwas noch unbekanntere aber auch sehr schöne Seite des Judosports
zu zeigen. Die erst 11 jährige Annika Bernard zeige mit ihrer gleichaltrigen Partnerin Kathrin Paulus
zunächst die ersten drei Gruppen der Nage No Kata (Kata der Wurftechniken) wobei auch nicht Judo bezogene
Zuschauer hier die Judotechniken in Perfektion gezeigt bekamen.
Felix Martin (JC Hünfelden) und Klaus Gilbert (TV Michelbach) jeweils amtierende Deutsche Meister in beiden
Kata`s demonstrierten am Samstag einmal die Kime no Kata (Kata der Entscheidung mit 20 Schlag, Wurf, Messer
und Schwertangriffstechniken, sowie am Sonntag mit der Kodokan Goshin Jutsu no Kata (21 Moderne Selbstver-
teitigungstechniken) ihr können. Mit einem dicken Beifall wurden die jeweiligen Vorführungen honoriert.
Eine besondere Ehre wurde dem JC Hünfelden durch den etwa einstündigen Besuch der Hünfeldener Bürger-
meisterin Silvia Scheu-Menzer zu Teil, die sich von den kleinen und größeren Kämpfer des Judoturniers und
den Vorführungen in voller Aktion auch mal selbst überzeugen konnte.
Frau Scheu-Menzer gab bei einer kurzen Ansprache ein großes Lob an die Ausrichter und Teilnehmer über ihr
sehr sportliches Auftreten, Verhalten und der gezeigten Leistung, was sie bei schon so jungen Wettkämpfern
mehr als überrascht hätte.
Am Ende der beiden Turniertage stand dann auch der Gesamtsieger fest. Die ca 120 Judokas aus 8 befreundeten
Vereinen kämpften schließlich ja auch um den begehrten Wanderpokal, den konnte zum ersten Mal der JC- Hün-
felden selbst gewinnen und zwar durch die ersten Plätze ihrer Kämpfer und Mitglieder Lenard Schmidt
(2x Pokal), Silas Stengel, Felix Jaspert, Jonas Trinczek, Yasmina Anger, Kathrin Paulus, Annika Bernard,
Marc Haymann, die zweiten Plätze von Evelyn Groos, Ruven Schmitt, Gina Kaltwasser, Lars Löwer, Alex Ritter
und die dritten Plätze von Jakob Nosek, Luc Schmidt, Jan-Henrik Müller, Leon Groos, Kledi Cicero und Ruven
Schmitt.
Der Wanderpokal wurde wie es sich gehört aber an den zweit platzierten JC Limburg weitergegeben, der ihn bis
zum nächsten Jahr mit nach Hause nehmen durfte. Dritte in der Gesamtwertung wurde der JC Taunusstein gefolgt
vom JC Busido Wüstems.
Anzumerken ist noch, dass zum ersten mal auf drei Wettkampfflächen gekämpft werden konnte. Dadurch und auch
Dank eigener 5 Lizenz Kampfrichter, sowie einer perfekten Wettkampf-Tischbesetzung wurde es ein toller großer
Erfolg, der auch im ganzen Ablauf von allen Teilnehmern und Besucher als vorbildlich gelobt wurde.
Alle Vereine freuten sich und gaben schon die Zusage auf das Turnier in 2012.
Der Vorstand des JC Hünfelden bedankt sich auf diesem Wege nochmal bei allen Helfern, die ob groß oder klein
für das Gelingen des Turniers  beigetragen haben.

Bilder vom Turnier

Hinterlasse einen Kommentar